Gestaltungswettbewerb für Kreisverkehr

Die Stadt Sundern startet einen offiziellen Wettbewerb, der sich explizit an die kreativen Sunderner Bürgerinnen und Bürger richtet.

Sie möchten einen Kreisverkehr mit Ihrem Design verschönern? Dann reichen Sie Ihren Entwurf bei uns ein und nehmen Sie automatisch an dem Wettbewerb teil.

Teilnahmeberechtigung:

  • Zur Teilnahme sind Privatpersonen, Vereine, Schulen, Unternehmen und sonstige Organisationen mit (Wohn-)Sitz in Sundern berechtigt.
  • Jede*r Wettbewerbsteilnehmer*in bzw. jede Arbeitsgemeinschaft ist berechtigt, eine Wettbewerbsarbeit einzureichen.
  • Die Stadt Sundern erwirbt am eingereichten Entwurf das sachliche Eigentumsrecht. Das geistige Eigentumsrecht bleibt den Teilnehmer*innen gewahrt. Die Teilnehmer*innen versichern, dass sie die Urheber*innen und im Besitz aller Urheberrechte der eingereichten Werke sind.

 

Zu berücksichtigen sind folgende Aspekte:

  • Bezugnahme auf den Ort und eine angemessene Außenwirkung.
    Die Präsentation kann sich auf das direkte Umfeld beziehen aber auch auf das Stadtgebiet im Allgemeinen. Es können historische, (gesellschaftlich) aktuelle oder zukunftsorientierte Themen aufgegriffen werden. Wesentlich ist eine positive und einladende Gestaltung. 
  • Im besten Fall ist eine von allen Seiten einheitlich wahrnehmbare Gestaltung umzusetzen. Mindestens aber ist die geplante Gestaltung so auszuführen, dass sie von der Hauptfahrbahnrichtung (von Grüner Hoffnung kommend in Fahrtrichtung Süden Richtung Endorf) wahrzunehmen ist.

 

Einzuhaltende Voraussetzungen:

  • Um den Straßenverkehr nicht negativ zu beeinträchtigen, müssen die Sichtverhältnisse besonders beachtet werden.
    Die in den nachfolgenden Grafiken dargestellte innenliegende Fläche, die von den roten Kreislinien umrandet wird, kann bebaut werden.
    Die Bereiche außerhalb der roten Markierungen sind frei zu halten, jedoch ist hier ist eine Rasensaat möglich. Diese Bereiche sind Ausweichmöglichkeiten für Schwertransporte und sollen aus diesem Grund von Bewuchs freigehalten werden.
    KV einfach

     Einfacher Bauplan  (pdf - 101,00 kB)

     Genauer Bauplan  (pdf - 417,92 kB)

    Screenshot (188)
  • Eine Blendung der Straßenverkehrsteilnehmer*innen ist zu vermeiden.
  • Das Objekt darf nur so hoch sein, dass es nicht auf die Kreisfahrbahn kippt, falls es umfallen sollte. Der Radius des Kreisverkehrs beträgt 6,00m. Wenn das Objekt mittig auf der Insel steht, darf das Objekt an seinem höchsten Punkt maximal 6,00m hoch sein. Auch Breite und Umfang möglicher Objekte sind zu berücksichtigen.
  • Zu vermeiden sind spitze und scharfkantige Gegenstände. Ebenso dürfen keine Wasserläufe installiert werden.
  • Ein Stromversorgungskabel ist bereits vorhanden und kann bspw. zur Beleuchtung eines Objektes genutzt werden. Auf die ganzjährige Beleuchtung bei Dunkelheit ist zu verzichten.
  • Eine Bepflanzung hat bis dato noch nicht stattgefunden. Den Teilnehmer*innen obliegt es selbst, ob sie ein Kunstobjekt oder ein Kunstobjekt in Verbindung mit einer Bepflanzung oder eine Bepflanzung konzipieren. Wichtig ist der Wiedererkennungswert.
  • Ein Standsicherungsnachweis ist eventuell in Abhängigkeit zur Form, Größe und Gewicht erforderlich. Diese Notwendigkeit ist dann mit der Abteilung 3.2 Verkehrsflächen und Grünanlagen der Stadt Sundern abzustimmen, sobald ein Sieger gekürt wurde.

 

Folgende Angaben und Arbeiten sind bis zum 30.07.2021 im Stadtmarketing Sundern abzugeben:

  • Angaben zu personenbezogenen Daten (Name, Wohnort, Alter, Privatperson ja/nein etc.)
  • Eine Erläuterung der Idee bzw. des Konzepts
  • Eine zeichnerische/grafische Darstellung mit allem, was zur Verdeutlichung des gestalterischen Konzeptes und dessen Realisierbarkeit notwendig erscheint – allenfalls Modell.
  • Eine technische Beschreibung der Angaben über Material, Maße, Farbgebung etc.
  • Eine möglichst genaue/konkrete Kostenschätzung zu Materialkosten, Baukosten, jährliche Instandhaltungskosten

 Wettbewerbsunterlagen  (pdf - 72,75 kB)

Kostenrahmen:

  • Für die Realisierung der künstlerischen Maßnahme steht ein Kostenrahmen, inklusive Fundamentierung, von 5.000 € zur Verfügung. Dieser Kostenrahmen ist einzuhalten.
  • Die Folgekosten des Projektes sollen insgesamt einen Betrag in Höhe von 1.000 € brutto/jährlich nicht überschreiten.
  • Eine Überschreitung des Betrages ist nur möglich, wenn das eingereichte Konzept weitere konkrete Finanzierungsmöglichkeiten (Sponsorings, Patenschaften etc., andere Zuwendungen) beinhaltet. Zusätzliche städtische Haushaltsmittel können nicht bereitgestellt werden.

______________________________________________________________________________________________________________________________

Sollten Sie noch Fragen haben, können Sie Frau Schmitt jederzeit kontaktieren.

Mail: schmitt@sundern-sorpesee.de

Tel.: 02933 9795922